Geschichte

1946

In diesem Jahr nach dem Krieg fanden sich sportbegeisterte Idalisten zusammen, um einen Sportverein ins Leben zu rufen. Damals war die Genehmigung der amerikanischen Militärregierung noch erforderlich. Die damalige Vereinsführung übernahm Johann Geltinger.

 

1947 

Offizielle Anmeldung beim Fußballverband und BLS. Es wurden damals bereits sechs Sportarten gemeldet. Fußball, Leichtathletik, Faustball, Wassersport, Tischtennis und Schach.

 

Nach der Gründungsverssammlung war die erste Aufgabe die Erstellung eines Sportplatzes. Fündig wurde man dann auf dem Gelände der heutigen Seewiese.

 

1948

Spielbetrieb in der C-Klasse Dingolfing 

 

1949

Pachtvertrag für das Sportplatzgelände mit Herrn Josef Kell wird für über 10 Jahre abgeschlossen. Die Pacht betrug jährlich 75.- DM.

 

1952 

Platzeinweihung

 

1953

Die gewählte Vorstandschaft unter dem damaligen 1. Vorsitzenden Johann Geltinger legt ihre Ämter nieder. Der Verein wurde kommissarisch durch Hans Adam, J.Bergold und Felischmann weitergeführt.

 

1954

Hans Josef wure zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. 

Die Überlandzentrale Wörth (ÜZW) verlegte die den Sportplatz überspannende Starkstromleitungen.

 

1955

Einstellung des Spielbetriebes wegen Unstimmigkeiten.

 

1956

Wiederaufnahme des Spielbetriebes unter dem neu gewählten Vorstand und 1. Vorsitzenden Arthur Justvan.

 

1957 

Hans Adam neuer 1. Vorsitzender

 

 

1960

Pokalsieg in Berlin – der erste große Erfolg

Anlässlich des 55-jährigen Bestehen von Vinetta 05 Berlin folgte man der Einladung zum Pokaltunier. 

Das erste Spiel bestritt der SV Wörth gegen den Gastgeber Vinetta 05 mit 3:2. 

Im Endspiel besiegte man die Mannschaft aus Ruhleben mi 3:0 und wurde überraschend Pokalsieger.

Welchen Stellenwert dieses Turnier in Berlin hatte, konnte man darauf in der BILD-Zeitung lesen, wo auf der gleichen Seite stand: „Real Madrid in Berlin eingetroffen“ und darunter stand: „Die Bayern trumpften groß auf“ – „SV Wörth Pokalsieger“.

 

1962

Der Sportplatz wird erweitert und neu angelegt.

 

1964

Aufstieg in die B-Klasse

Mit der Sportplatzeinweihung konnte man gleichzeitig den damals größten Erfolg feiern. Die 2. Mannschaft unter Trainer Josef Freidhofer wurde C-Klasse-Meister und stieg in die B-Klasse auf.

 

1967

B-Klassemannschaft mit Maskottchen

Auch das gab´s beim SV Wörth: Den berühmten 1. FC Köln nachahmend, hatte man in dieser Zeit einen Geißbock namens „Hennes“ als Maskottchen. 

 

1968

Unter dem damaligen Vorsitzenden Herrn Max Maier beschloss man das 1. Wörther Volksfest mit Gewerbeschau. Als Festplatz diente bis 1995 der Fußballplatz.

 

1969

SV Wörth steigt in die A-Klasse auf.

Im 09 Stadion in Landshut gewann man mit 3:2 gegen den SV Altheim und stieg zum ersten Mal in die A-Klasse auf. 

 

1972

25-jähriges Gründungsfest wird durch den Abstieg in die B-Klasse getrübt.

 

1973

Wieder Aufstieg in die A-Klasse

In einem Entscheidungsspiel in Neufahrn wurde der SV Wallkofen klar mit 6:1 besiegt.

 

1976

29. Mai 1976 war der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als man als A-Klassist bis ins niederbayerische Pokalfinale vordrang. Gegner war in Plattling keine Geringerer als der Bayernligist FC Passau. Jedoch unterlag man mit 2:5. Passau hatte mit Edi Kirschner eine Top-Torjäger in seinen Reihen, der anschließend zum FC Bayern München wechselte.

 

1977 – 1980

Rückgang in die C-Classe

 

1981

Errichtung der neuen Flutlichtanlage.

 

1982

Sportheimbau

Unter dem damaligen 1. Vorsitzenden Hans Petschko begann man in eigener Regie den Bau eines Sportheimes. Jahrzehnte lang musste man mit provisorischen Umkleiden und Sanitärräumen vorliebnehmen. Erst im Gasthaus „Zur Post“ und später im Brauereigebäude der Schloßbrauerei Georg Kell. Hierfür gilt den Eigentümern herzlicher Dank.

 

Bis Bau beginn mussten noch einige Hindernisse gemeistert werden. Es musste der Pachtvertrag über das Sportgelände mit der Gemeinde abgeschlossen und die Finanzierung geklärt werden. 

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde der Sportheimbau dann genehmigt.

 

Im August 1982 wurde der erste Spatenstich durchgeführt. 

Ohne die freiwilligen Helfer wäre dieses Projekt zum Scheitern verurteilt gewesen, was in 8.000 freiwilligen Arbeitsstunden zum Ausdruck kam. 

 

Sportlich war im Jahre 1982 wieder einmal ein Entscheidungsspiel fällig. Diesmal um den 2. Platz in der C-Klasse gegen SV-Ohu Ahrain in Ergolding. Leider ging es mit 0:1 verloren.

 

1984

Klassenerhalt geschafft!

Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt in der B-Klasse. In Niederaichbach besiegte man den TSV Kirchberg mit 1:0.

 

1985

Abstieg in die C-Klasse, wo man nicht weniger als 10 Jahre verweilen musste.

 

1986

Während man bei den Senioren kleinere Brötchen backt4en musste, war man Mitte der 80er Jahre im Jugendbereich erfolgreich. So konnte 1986 die C-Jugend in der Jugendgruppe C 4 Landshut mit 39:5 Punkten und 86:20 Toren den Meistertitel erringen.

 

1987

40-jähriges Jubiläum

Anlässlich des 40-jährigen Vereinsjubiläums war die „Alte Liga“ des FC Bayern München nach 1981 zum zweiten Mal in Wörth zu Gast. Natürlich hatte die AH und SV keine Chance. Aber das Ergebnis war Nebensache. Man freute sich schon, gegen eine solche Prominententruppe spielen zu dürfen. 

 

Auch die A-Jugend konnte das Jubiläumsjahr erfolgreich abschließen. Sie wurde in dieser Saison Meister der a-Jugendgruppe Landshut. 

 

1988

Gründung der Tischtennisabteilung

Beschließung weiterer Abteilungen innerhalb des Sportvereines. In Anwesenheit des 1. Vorsitzenden Herbert Klein wurde am 18. Mai 1988 die Tischtennisabteilung gegründet. Als Abteilungsleiter wurde Josef Thoma gewählt. Die Abteilung gehörte bis 1977 dem SV an, verselbstständigte sich dann zu SG 97 zusammen mit der Abteilung Taekwondo.

 

1989

Entscheidungsspiel im Speedwaystadion Ellermühle um den Aufstieg in die B-Klasse. Als Tabellenzweiter der C-Klasse Landshut spielte man gegen den SV Oberhatzkofen (2ter der C-Klasse Laaber) und verlor in der Verlängerung mit 3:2 Toren.

 

Gründung einer Damenmannschaft

1987 bis 1991 wurde in Wörth auch Damenfußball gespielt. Die Wörther Mädls konnten sich bis in die Bezirksliga West hinauf spielen. Somit waren sie die höchstklassigste spielende Mannschaft des SV Wörth. Höhepunkt war die Teilnahme an einem internationalen Turnier beim PSV Einthoeven. 1991 wurde der Spielbetrieb mangels Spielerinnen wiedereingestellt.

 

1991

E-Jugend Meister der Saison 1990 – 1991.

D-Jugend Meister der Saison 1990 – 1991.

 

1992

Entscheidungsspiel um Platz Zwei in der C-Klasse in Mirskofen gegen den punktgleichen SV Kumhausen. Das Ergebnis lautete 2:1 für Kumhausen.

 

1993

Neuer Trainer aus Gottfrieding, Franz Ganslmeier.

C-Jugend des SV wurde Meister. Mit 34:2 Punkten und 78:12 Toren holte sich die C-Jugend des SV überlegen den Meistertitel der C-Jugendgruppe 1 Landshut. 

 

1995

1. und 2. Mannschaft wird Meister

Die 1. Mannschaft in der Saison 1994 – 1995 wurde souverän C-Klassenmeister und ehörte nach langer Abstinenz endlich wieder der B-Klasse an.

 

1996

Nach dreijähriger hervorragender Arbeit beendete Franz Ganslmeier nach der Saison 1995-1996 seine Tätigkeit beim SV. Als Nachfolger konnte Thomas Justvan als Spielertrainer verpflichtet werden.

 

1997

Es wurde in der Saison 1996-1997 mit Platz 8 ein Mittelplatz in der B-Klasse gesichert. 

 

50-jährigese Bestehen des SV Wörth

Vom 17. Bis 20. Juli 1997 feierte der SV sein 50-jähriges Gründungsfest. Auf dem Festplatz neben der Isarhalle wurde in Eigenregie ein Bierzelt aufgestellt. Am Donnerstag wurde darin ein Discoabend für die Jugend von Wörth durchgeführt. Sonntags erfolgte ein Kirchenzug mit Festgottesdienst am Festplatz, anschließend war gemeinsames Mittagesse mit allen eingeladenen Vereinen und Gästen.

 

1998

Im Frühjahr des Jahres musste ein neue 1. Vorsitzender gewählt werden. Heins Petschko (bis dahin 2. Vorsitzender) wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

Im August 1998 wird im Untergeschoss des Sportheims eine Geschäftsstelle errichtet. Unter der Führung von Marion Wagner wird hier nun der gesamte Schriftverkehr mit den Sportverbänden sowie die Mitglieder-Verwaltung geführt. 

 

1999

Rücktritt des Trainers Thomas Justvan, neuer Trainer Obermeier R.

 

Erneuerung der Ruhebänke, Materialkosten über 1.000.- DM wurden von zahlreichen Firmen und dem Schnupferclub übernommen. 

 

Mit dem Zuschuss der Gemeinde ließ der Sportverein in Eigenregie unter der Leitung von Hans Peteschko Senior den Festplatz teeren.

 

30-jährige Schirmherrschaft von Herrn Dr. Herbert Huber über das Volksfest in Wörth an der Isar. 

Abstieg aus der Kreisklasse Laaber.

 

Ein neuer Trainingsplatz entsteht

Durch die immer größer werdende Fußballabteilung war es dringend notwendig, einen Trainingsplatz zu errichten. In diesem Jahr war es soweit. An der Rückseite zur Isarhalle konnte ein Areal angemietet werden. Innerhalb kürzester Zeit wurde auch schon mit den Erdarbeiten begonnen. 

 

2000

D-Jugend Meister der Saison 1999 – 2000

Alle Spiele der Punkterunde konnten die Kicker des SV Wörh für sich entscheiden. Am Ende hlte man souverän die Meisterschaft mit 54 Punkten und einem Torverhältnis von 199:23 nach Wörth.

 

Im August letzten Jahres jährte sich zum dritten Mal (nach 1960 und 1980 die Austauschfahrt zwischen dem SV Wörth und der WFC Corso 99/Vinetta Berlin.

 

Über die Sommerpause wurde der Hauptplatz neu hergerichtet. Vorstand Hans Petschk engangierte sich sehr bei der Renovierung des alten Platzes. Trotz der neu renovierten Halbzeit der Saison war man mit der 1. Mannschaft Tabellenletzter. 

Nicht ganz so schlecht lief es bei der 2. Mannschaft. In der Saisonhalbzeit war man Fünfter und nur 11 Punkte hinter dem Ersten.

 

2000er

Mit Carmela und Salvo zieht Italienisches Flair ins Sportheim ein und verwöhnt uns mit italienischen Speisen. 

 

Ein neues starkes Team unter Trainer Thommy Justvan wird zusammengestellt.

 

2001

Landshut Zeitung vom 07.06.2001

Wörth. Ein lang ersehnter Wunsch des Sportvereins ging am Samstag beim Pfingstvolksfest in Erfüllung, denn es konnte der neu angelegte Sportplatz östlich der Isarhalle eingeweiht werden. Mit einem Festgottesdienst in der Stockhalle des TSC 88 Wörth mit anschließender kirchlicher Weihe durch Pfarrer Renner wurde die Rasenspielfläche mit Beach- und Volleyballfeld für den Spielbetrieb freigegeben. 

 

Enorme Eigenmittel

Ausschlaggebend für den Baubeginn war eine Zuwendung von 40.000 Mark aus Staatsmitteln für den Sportstättenbau. Von der Gemeinde wurde ein Zuschuss von 30.000 Mark bereitgestellt und die Übernahme von 50 Prozent der jährlichen Pachtkosten. Außerdem konnte der SV 100.000 Mark eigene Finanzmittel, die in den letzten Jahren erwirtschaftet wurden, zum Einsatz bringen.

 

Gelingen konnte allerdings dieses Werk nur dank der großzügigen Hilfe und Unterstüztung der örtlichen Firmen, der Planer, der Behörden und der vielen freiwilligen Helfer. Ein großes Dankeschön sagte der Vorsitzende der Geschäftsfphrung von Isarkies, denn ohne sie wäre es fast unmöglich gewesen, ein Rasenspielfeld in dieser Form anzulegen. Sein Dank ging an die Isarbaustoffe, Ingenieur Luderfinger, der Gemeindeverwaltung mit Bürgermeister Rannow und an Dieter Breitmoser der um Gotteslohn viele Stunden gearbeitet hat. 

 

2002

Für die Saison 2001/2002 verpflichtete der SV Hans Viehbeck al Trainer. Die Saison verlief bis zur Winterpause sehr vielversprechend. Der SV Wörth war Tabellenerster. Leider erfolgte in der 2. Hälfte der Saison ein Leistungseinbruch, so dass die Saison mit dem 4. Tabellenplatz abgeschlossen wurde. 

 

2003

Saisonende 8. Platz, Hans Viehbeck verlässt den SV und geht zur SpVgg Landshut als Trainer der B-Jugend.

 

Neuwahlen am 27. Juni 2003. Als Nachfolger des scheidenden Vorstandes Petschko wurde Stefan Schreibenzuber gewählt.

 

2011

Mai 2011. Die Erste Fußballmannschaft schafft den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisklasse nachdem sie A-Klassen Meister wurde. 

 

Im Juni 2011 werden die A- und F-Junioren ebenfalls Meister in ihren Gruppen. 

 

Wilhelm Rank wird von Staatsministerin Haderthauer für sein langjähriges Engagement als Schiedsrichter des SVW geehrt. 

 

2012

Im Januar 2012 wird Beate Büchl als neue Vereinsgaststättenwirtin präsentiert.

Nachdem Meisterjahr 2010/2011 steigt die 1. Mannschaft sofort wieder aus der Kreisklasse ab. 

 

Im Juli gab der renommierte Sportheilpraktiker Günther Leipold Trainingseinheiten für die Herrenmannschaft des SV Wörth.

 

2013

Neuwahlen im November 2013. Als Nachfolger des scheidenden Vorstandes Stefan Scheibenzuber wurde Wilhelm Enders als neuer SV-Chef gewählt. 

 

 

2015

Unter ca. 700 Zuschauern findet das Benefizspiel des SV Wörth gegen 1860 München U17 statt. Der Erlös kam dem ehemaligen Spieler Klaus Schneider zu Gute. 

 

Erdinger Meister-Cup – 11 Auflage – wird auf dem Sportgelände und mit dem SV Wörth a. d. Isar durchgeführt.

 

2018 

Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die Kreisklasse Mallerdorf unter Trainer Thomas Kollmann.